Title & Meta Description Optimierung 2021

Title & Meta Description Optimierung 2021

Euer Schaufenster in die Welt: Der Title und die Meta Description. Was ist die perfekte Länge des Titles? Was ist die maximale Länge der Meta Description? Alles dazu und wie ihr eure Website auf unemotionalen SERPs in Szene setzt, erfahrt ihr in diesem Blogbeitrag.

Länge von Title & Meta Description

Der Title sollte maximal 524 Pixel lang sein. Je nach gewählten Zeichen entspricht das zwischen 55 und 65 Zeichen.

Die Meta Description sollte f√ľr Google maximal 920 Pixel (Desktop) bzw. 680 Pixel (Mobil) lang sein. Das entspricht ca. 150 bis 160 Zeichen (Desktop) bzw. 110 bis 120 Zeichen (Mobil). Bei Microsoft Bing stehen 980 Pixel zur Verf√ľgung.

Pixel oder Zeichen?

Google und Co. halten sich diesbez√ľglich bedeckt. Es ist jedoch durch zahlreiche Experimente nachweisbar, dass es vermutlich nicht nach einer maximalen Zeichenl√§nge geht, sondern nach Pixeln. 

Welches Tool zum Pixel messen?

Immer wieder kommt die Frage auf, wie man Pixel denn messen kann. Viele Browser-Extensions und Tools basieren auf Zeichen-Basis. Vor allem wenn man nicht mit SEO- bzw. Website-Profis zusammenarbeitet und Zeitdruck herrscht. Daher eine √úbersicht √ľber Tools, die ich regelm√§√üig nutze:

Screaming Frog

Screaming Frog eignet sich vor allem f√ľr gro√üe Analysen vieler URLs. Man kann die Pixel- und Zeichenwerte bereits in der Konfiguration einstellen. Exportiert als Excel und aufgepimpt mit bedingten Formatierungen ein perfektes Tool, um schnell aufzeigen zu k√∂nnen, wo Potential verschenkt wird, weil der Title und die Meta Description zu lang oder auch zu kurz sind.

Nachteil: Das Programm muss installiert sein, es kostet ab einem Analyse-Volumen von mehr als 500 URLs ca. 150 Euro pro Jahr und es gibt keine Live-Analysen während man den Title und die Meta Description verfasst.

Screaming Frog SEO-Spider Screenshot
Screenshot aus dem Screaming Frog SEO-Spider

Sistrix SERP Snippet Generator

Ein super Tool f√ľr Live-Analysen. Es ist m√∂glich, bestehende URLs direkt einzeln zu analysieren oder man schreibt seinen Title und seine Meta Description direkt online mit Live-Analyse. So sieht man sofort, wann ein Title und eine Meta Description zu lang sind. 

Nachteil: Man kann die Pixel-Vorgaben nicht √§ndern. Das kann vor allem f√ľr Unge√ľbte schnell den Eindruck erwecken, in Aktionismus zu verfallen. 

Sistrix SERP Snippet Generator Screenshot
Screenshot vom Sistrix SERP Snippet Generator

SEO Analysis und Website Review von WooRank

Diese Chrome-Extension hat verschiedene Nutzungsm√∂glichkeiten. Jedoch zeigt sie ebenfalls die Pixel von Title und Meta Description an. F√ľr den Laien m. E. jedoch sehr komplex und verwirrend, da Fehler in anderen Bereichen angezeigt werden, die nicht unbedingt priorisiert werden m√ľssen. 

SEO Analysis und Website Review von WooRank Screenshot
Screenshot aus der Chrome-Extension SEO Analysis und Website Review von WooRank

Warum wird in Pixeln gemessen?

Diese Frage ist nat√ľrlich nicht eindeutig zu beantworten. Fakt ist aber, dass Suchmaschinen in der Darstellung von Title und Meta Description keine Monospace-Schrift verwenden. D. h., Buchstaben haben eine unterschiedliche Breite. Ein Beispiel f√ľr eine Monospace-Schrift w√§re Courier New. Dort sind alle Buchstaben gleich breit.

Dadurch, dass ein gro√ües W (19 Pixel) beispielsweise deutlich breiter und damit mehr Pixel in Anspruch nimmt, als ein gro√ües I (6 Pixel), w√ľrden extra breiter Title und Meta Description viel mehr Raum einnehmen, als schmale.

Der Fluss „Weser“ nimmt somit 57 Pixel bei 5 Zeichen in Anspruch, w√§hrend „Iller“ nur 32 Pixel bei ebenfalls 5 Zeichen ben√∂tigt. 

Breitenvergleich von Wörtern
Obwohl beide Wörter 5 Zeichen lang sind, sind die Breiten deutlich unterschiedlich

Title & Meta Description optimieren

Um den Title und die Meta Description richtig zu optimieren, geht mit den Gedanken einen Schritt zur√ľck: Was ist der Title und die Meta Description?

Euer Schaufenster in die Welt. Und nicht weniger! Vor allem bei generischen Suchanfragen profitieren die Wenigsten von ihrer Markenbekanntheit. Hier geht es um knallharten Wettbewerb auf der SERP. Wer hier innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde ins Auge sticht, der gewinnt. Klar, ein gutes Ranking ist daf√ľr eine Voraussetzung, aber je nach Suchanfrage, k√∂nnen auch weniger gut gerankte Seiten noch hervorstechen. 

Ihr m√ľsst euren potentiellen Besuchern auf den ersten Blick klar machen, dass ihr die richtige Wahl seid. Und dazu m√ľsst ihr auffallen. An die Branche und die Zielgruppe angepasst, aber trotzdem auff√§lliger als der direkte SEO-Wettbewerb.

Auffälliger Title und Meta Description
Die Verwendung von verschiedenen Methoden macht den unteren SERP-Eintrag deutlich auffälliger als die anderen

Testen, testen, testen

Ganz wichtig, wie immer im SEO und Online Marketing: Testet es! Es gibt nicht DIE L√∂sung f√ľr alle. Es w√§re ja auch langweilig, wenn √ľberall alles gleich funktionieren w√ľrde.

In meinem Arbeitsalltag habe ich schon erlebt, dass Dinge in Deutschland √ľberhaupt nicht funktioniert haben, daf√ľr in Spanien sensationell. Es kann auch sein, dass heute etwas nicht funktioniert, in zwei Jahren hingegen schon. 

SEO ist eine st√§ndige Optimierung und ein st√§ndiges Testen. Probiert’s aus. Auch ein negatives Testergebnis hat was Gutes: Man hat gelernt, was nicht klappt. 

Title optimieren

Der Title ist das Herzst√ľck eures Eintrags auf der SERP. Der Title wird am h√§ufigsten gelesen, er f√§llt auf und er ist deutlich gr√∂√üer geschrieben, als die Meta Description. 

Erstes Wort des Titles

Das erste Wort eures Titles ist das Wort, f√ľr das ihr gefunden werden wollt und gefunden werdet. Kein Geschwafel, kein Intro! Wer sucht, der will sofort links oben das Ergebnis.

Erstes Wort vom Title
Das erste Wort des Titles ist entscheidend: Was gesucht wird, muss am Anfang stehen!

Weitere Bestandteile

Im weiteren Teil des Titles k√∂nnt ihr zus√§tzliche Infos unterbringen. Sachlich, sinnvoll und trotzdem auffallend. Niemand sagt, dass ihr den gesamten Raum des Titles nutzen m√ľsst. Bringt das unter, was ihr braucht.

Brand im Title

Gleich vorweg: Dar√ľber kann man sich streiten. Ich pers√∂nlich sage: Es kommt drauf an!

Ich bin ein Gegner davon, die Brand automatisch einfach anzuh√§ngen. Je nach Brand limitiert euch das extrem in der Gestaltung eures Titles. Wenn ihr eine Brand mit 16 Zeichen habt, verbraucht ihr schon 150 bis 190 Pixel. Das sind zwischen 30 und 40 Prozent eurer Pixel. Vor allem bei wichtigen Seiten f√ľr den organischen Traffic solltet ihr auf die Brand, wenn m√∂glich und sinnvoll, verzichten. 

Ganz toll finde ich ja dann immer die Frage: „Z√§hlt dann die Brand hinten auch zu den Zeichen?“. √Ąhm, ja!? Nur weil sie automatisch vom CMS angeh√§ngt wird, hei√üt das nicht, dass sie Google und Co. egal sind. 

Wenn ihr nat√ľrlich extrem von eurer Brand-Awareness profitieren k√∂nnt, dann nutzt die Brand unbedingt. Aber auch hierf√ľr steht es nirgends geschrieben, dass die Brand am Ende stehen muss und mit irgendeinem komischen Trennzeichen separiert werden muss.

Brand im Title abgeschnitten
Die Brand wird abgeschnitten, da der Title zu lang ist

Emojis im Title

Ja, mittlerweile gehen einige, aber nicht alle. Daher sollte man vorsichtig sein, welche man w√§hlt, da sie sonst am Ende nicht dargestellt werden. 

Ich persönlich finde Emojis je nach Website durchaus sinnvoll. Leider nimmt es vor allem in den hochkompetitiven Branchen langsam Überhand und man hat nur noch eine bunte SERP und wird völlig erschlagen.

In Bereichen, wo niemand damit arbeitet, kann man sich aber sehr wohl √ľberlegen, ob in der Auswahl unterst√ľtzter Emojis welche dabei sind, die f√ľr einen sinnvoll sind.

Auffällige Emojis Stadtsalat Berlin
Auffällige Emojis bei Stadtsalat Berlin

Meta Description optimieren

Ich bin in diesem Fall ein Fan von AIDA. Allerdings nicht vom Kreuzfahrtunternehmen, sondern von der AIDA-Formel:

  • Attention
  • Interest
  • Desire
  • Action

Kaum zu glauben, dass die Marketing-Vorlesungen im Studium doch zu etwas gut waren.

Nutzt AIDA f√ľr eure Meta Description Optimierung. Das hei√üt nicht, dass ihr jetzt ausformulierte Marketing-S√§tze schreiben m√ľsst. Nutzt Aufz√§hlungen unter Ber√ľcksichtigung der AIDA-Formel

Attention

Zuerst muss die Aufmerksamkeit erreicht werden. Klar, ihr habt ja schon einen guten Title, der das √ľbernimmt. Trotzdem sollte die Meta Description diesen Teil nochmals aufnehmen. Hier sollte man besonders an das Keyword denken, nachdem gesucht wird. Unbedingt aber Keyword-Stuffing vermeiden! Was man h√§ufig sieht: Den Title fast komplett nochmals wiederholen. Das wirkt unprofessionell und spammig. 

Beispiel: „FIFA 21 kaufen“

Interest

Nun gilt es das Interesse zu wecken. Am besten funktioniert das mit einem USP oder einem besonders erwähnenswerten Fakt. Gerne auch in Verbindung mit Sonderzeichen oder Emojis. Allerdings auch hier gilt: Weniger ist mehr.

Beispiel: „‚úĒ Tiefpreis-Garantie“

Desire

Nun kann es weitergehen mit USPs oder anderen Dingen, die die W√ľnsche der Kunden erf√ľllen. Was ist ein Kaufanreiz? Im E-Commerce-Bereich sind hier vor allem Versanddauer und -kosten interessant.

Beispiel: „‚úĒ 100 Tage Umtauschrecht ‚úĒ versandkostenfrei“

Action

Am Ende muss noch eine Aktion folgen. Diese kann je nach Fall unterschiedlich aussehen. Sie sollte nicht √ľbertrieben sein und sich im Idealfall vom Wettbewerb unterscheiden. Sucht was raus, was den Leser wirklich interessiert.

Beispiel: „jetzt online entdecken“ oder „jetzt sparen“

Title und Meta Description mit AIDA

Title und Meta Description: Best Practice Beispiel
Best Practice Beispiel von Title und Meta Description

Case Study: Title und Meta Description Optimierung

Oft habe ich schon gehört, dass Title und Meta Description Optimierung nichts bringen oder der Effekt nur marginal ist. Und ja, ich habe das tatsächlich auch schon erlebt. Wobei dieser Eindruck extrem subjektiv ist.

Auswertung des Tests

Ich habe den Test gemacht und habe Title und Meta Description einer Seite, die bisher ganz ordentliche Klickzahlen erreicht hat, optimiert. Dabei blieb der Content der Seite unverändert, die durchschnittliche Position blieb konstant. Saisonalitätseffekte gab es nicht.

Auswertung der Title und Meta Description Optimierung

Man sieht, nur mit der Optimierung des Titles (gek√ľrzt und pr√§gnanter) und der Meta Description (Weg von S√§tzen zum AIDA-Modell mit H√§kchen-Emojis) konnte ich die Klickrate um 20 Prozent steigern. Und ‚Äď das muss man sagen ‚Äď die Klickrate war bereits zuvor ganz okay f√ľr das nicht perfekte Ranking.

Berechnung des Traffic-Potenzials

Mag jetzt alles nicht dramatisch aussehen und vielleicht kommt die Frage auf, was das ganze f√ľr diesen Effekt soll. Rechnen wir nach:

Annahme: 10.000 organische Sessions √ľber die wichtigsten Seiten pro Monat.

Wenn die Klickrate nur um 10 Prozent gesteigert werden kann, dann wären es 11.000 Sessions pro Monat, was einer Differenz von 1.000 Sessions pro Monat entspricht.

12 √ó 1.000 = 12.000 Sessions mehr pro Jahr bedeuten, man w√ľrde die Sessions von einem ganzen Monat am Ende des Jahres mehr haben. Nur mit der Optimierung von Title und Meta Description!

Ich kenne zahlreiche Unternehmen, die Ziele wie „2 Prozent mehr Sessions“ oder „5 Prozent mehr organische Sessions“ definieren. Daf√ľr wenden sie riesige Budgets auf, um Content zu erstellen, Ads zu buchen, Kampagnen zu schalten, Assets zu erstellen. Alles richtig, alles gut, unbedingt machen! Aber w√§ren 10, 15 oder 20 Prozent mehr Sessions mit etwas Arbeit f√ľr die Optimierung von Title und Meta Description nicht viel effizienter? 

12.000 Sessions pro Jahr mehr, wenn man von einem durchschnittlichen CPC von 80 Cent ausgeht, sind 9.600 Euro, die man sparen kann oder anderweitig einsetzen kann. 

Zum Schluss: der wichtigste Tipp

Bevor ihr loslegt, bitte noch einen Satz verinnerlichen: 

Schreibt eure Titles und Meta Descriptions selbst!

Dieses Thema ist zu wichtig und zu sensibel, um es an Praktikanten, Azubis und Co. auszulagern. Zur√ľck zum Anfangsbeispiel: Title und Meta Description sind euer Schaufenster! Es gibt ganze Branchen, die Geld damit verdienen, Schaufenster in Gesch√§ften zu planen, zu designen und zu dekorieren. Wenn ihr euch zu schade seid, dieses wichtige Element selbst zu √ľbernehmen, dann h√∂rt bitte auf mit SEO.

Fazit

Suchmaschinen best√§tigen auch heute noch, dass zumindest der Title eine gewissen Relevanz f√ľr das Ranking hat. Die Meta Description vielleicht nicht mehr so sehr, dennoch sind beide Themen euer Sprachrohr nach drau√üen auf einer sterilen, kalten und unemotionalen SERP.

Nutzt die Chancen und lasst euch nicht von R√ľckschl√§gen beeinflussen. Optimiert Title und Meta Description noch heute und steigert eure CTR, eure Sessions und am Ende euren Umsatz!

Die genannten Tools habe ich genannt, da ich diese regelm√§√üig nutze. Von keinem der Tools bekomme ich eine Gegenleistung f√ľr die Erw√§hung.

Jörg Niethammer

Seit 2003 aktiv am Websites bauen und pflegen, Abi, Bundeswehr, Studium und dann vollends ins Online Marketing. Vor allem SEO, Technical SEO und WordPress haben es mir angetan. Neben der Arbeit bin ich privat sehr gerne mit dem Fahrrad unterwegs, gehe gerne wandern und engagiere mich an der Fasnet.

Schreibe einen Kommentar