RSS-Feed bei WordPress deaktivieren

RSS-Feed bei WordPress deaktivieren

Was viele nicht wissen: WordPress erstellt automatisch einen RSS-Feed eurer Website. RSS-Feeds können in einigen Fällen sinnvoll sein, meistens jedoch sind sie hinderlich hinsichtlich Indexierung, Duplicate Content und Crawl Budget. Wie ihr den RSS-Feed bei WordPress deaktivieren könnt, erfahrt ihr in diesem Blogartikel.

Ausgeschlossene URLs in der Google Search Console
Von Google ausgeschlossene URLs
Screenshot: Google Search Console

Probleme in der Google Search Console

Wenn ihr in die Google Search Console schaut, findet ihr unter dem Punkt „Abdeckung“ verschiedene Infos zu euren Seiten. Wenn ihr ganz oben rechts den Tab „Ausgeschlossen“ aktiviert, findet ihr die Seiten, die aus verschiedenen Gründen vom Index ausgeschlossen sind. Interessant dort sind Einträge unter „Gecrawlt – zurzeit nicht indexiert“. 

Dort finde ich fast ausschließlich Feed-URLs:

Feed-URLs in der GSC: RSS-Feed bei WordPress deaktivieren ist sinnvoll
Unnötige gecrawlte URLs bestätigen, dass den RSS-Feed bei WordPress deaktiveren sinnvoll ist
Screenshot: Google Search Console

Erstmal ist es ein gutes Zeichen, dass Google diese Seiten nicht indexiert. Trotzdem wurden diese Seiten gecrawlt und Crawl-Budget wurde verbraucht. Der Inhalt wurde beim Crawling erkannt und damit als Duplicate Content bewertet.

Probleme für die Website-Qualität

RSS-Feeds sind ab und zu natürlich sinnvoll. Einige binden ihre regelmäßigen News zum Beispiel bei XING ein. Ich bin davon ehrlich gesagt kein Fan, da mir die Kommunikation zur Zielgruppe fehlt, da kein Post-Text dabei ist. Individuelle Posts mit Link halte ich da für sinnvoller.

Des Weiteren werden RSS-Feeds gerne automatisiert auf irgendwelchen Spam-Websites verarbeitet. Bei Backlink-Analysen habe ich da schon häufig katastrophale Websites gefunden.

Seid ehrlich zu euch selbst: Nutzen eure Nutzer in breiter Masse RSS-Feeds? Falls nicht, weg damit! Da habt ihr nachher mehr davon.

Schritt 1: functions.php

Als erstes empfehle ich den RSS-Feed bei WordPress komplett zu deaktiveren. Das heißt, er soll gar nicht mehr erstellt und mit Inhalten befüllt werden. 

Das könnt ihr relativ einfach über die functions.php eures (Child-)Theme machen:

#RSS-Feed deaktivieren
function fb_disable_feed() {
wp_die( __('Auf dieser Website wird kein RSS-Feed angeboten. Klickt einfach auf unsere <a href="'. get_bloginfo('url') .'">Startseite</a>!') );
}
add_action('do_feed', 'fb_disable_feed', 1);
add_action('do_feed_rss', 'fb_disable_feed', 1);
add_action('do_feed_rss2', 'fb_disable_feed', 1);
add_action('do_feed_atom', 'fb_disable_feed', 1);
add_action('do_feed_rdf', 'fb_disable_feed', 1);
add_action('do_feed_rss2_comments', 'wpb_disable_feed', 1);
add_action('do_feed_atom_comments', 'wpb_disable_feed', 1);
#Ende RSS-Feed deaktivieren

Fügt den Code einfach ans Ende eurer functions.php. Bearbeiten könnt ihr die functions.php entweder direkt im Theme-Editor von WordPress oder ihr ladet euch die Datei über ein FTP-Programm runter, bearbeitet es z. B. mit Sublime Text oder dem Notepad, speichert es, ladet es hoch und überschreibt die bisherige functions.php.

Bei der FTP-Variante solltet ihr den Code vor dem schließenden ?> einfügen. Beim Theme-Editor natürlich auch, manchmal wird ?> allerdings nicht dargestellt, daher könnt ihr dem Code einfach ganz am Ende einfügen.

Der Feed ist jetzt deaktiviert und ihr bekommt nur noch die Meldung, die oben im Code definiert wurde. Diese könnt ihr natürlich auch ändern.

Damit ihr beim nächsten Update eures Themes diese Einstellungen behaltet und nicht überschreibt, braucht ihr unbedingt ein Child-Theme! In einem eigenen Blogartikel erkläre ich euch, wie ihr ein OceanWP Child-Theme installieren könnt.

Schritt 2: robots.txt

Grundsätzlich sind diese Feed-URLs natürlich noch existent und mit Inhalt gefüllt. Daher ist es gut möglich, dass Google diese Seiten weiterhin crawlt. Das Problem mit dem Crawl-Budget ist also noch nicht gelöst.

Den kompletten RSS-Feed bei WordPress deaktivieren könnt ihr also nur in Kombination mit der robots.txt.

Da WordPress den Feed individuell erstellt und die URLs somit nicht in einem /feed/-Verzeichnis liegen, müsst ihr mit einem Platzhalter arbeiten:

Disallow: */feed/

*/feed/ schließt nun alle URLs aus, die am Ende das Verzeichnis /feed/ haben. Das ist somit konform mit WordPress, da WordPress domain.com/beitrag/feed/ erstellt und nicht domain.com/feed/beitrag/.

Solltet ihr andere Feeds verwenden oder eine Seite haben, die die URL domain.com/feed/ besitzt, könnt ihr eure robots.txt mit einem Allow-Attribut ergänzen.

Allow: /feed/

Die robots.txt könnt ihr entweder über das WordPress-Plugin Yoast SEO über „Werkzeuge“ im „Datei-Editor“ oder über den FTP-Download und -Upload bearbeiten (siehe Schritt 1).

Fazit

RSS-Feed in WordPress deaktivieren bringt euch einiges:

  • Vermeidung von Duplicate Content
  • Sparen von Crawl-Budget
  • Steigerung der Website-Qualität

Außerdem lauft ihr nicht Gefahr, in irgendwelchen Spam-Feeds aufzutauchen, die euch letztendlich schaden.

Mit dieser Variante könnt ihr das Thema RSS-Feed bei WordPress deaktivieren effektiv und ohne größeren Aufwand lösen.

Wenn ihr weitere Tipps und Tricks rund um SEO und WordPress lesen wollt, schaut in meinen SEO Blog und WordPress Blog.

Jörg Niethammer

Seit 2003 aktiv am Websites bauen und pflegen, Abi, Bundeswehr, Studium und dann vollends ins Online Marketing. Vor allem SEO, Technical SEO und WordPress haben es mir angetan. Neben der Arbeit bin ich privat sehr gerne mit dem Fahrrad unterwegs, gehe gerne wandern und engagiere mich an der Fasnet.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Tim

    Guter Tipp!
    Hab’s direkt umgesetzt.

    Danke und LG
    Tim

  2. Uli

    Hallo Jörg,

    danke für den informativen Artikel.

    Könnte ich aber nicht den Feed auch einfach mit Redirect 301 auf die Startseite umleiten? Dann wäre das Problem doch auch gelöst oder?

  3. copriletto

    Terrific article! This is the kind of info that are meant to
    be shared around the web. Disgrace on Google for no longer
    positioning this post upper! Come on over and talk over with my website .

    Thank you =)

Schreibe einen Kommentar